Ministerpräsident Yıldırım: Türkei und Griechenland verbindet das selbe Schicksal

Die Nachbarländer Türkei und Griechenland verbindet das selbe Schicksal.

Ministerpräsident Yıldırım: Türkei und Griechenland verbindet das selbe Schicksal

 

Die Nachbarländer Türkei und Griechenland verbindet das selbe Schicksal. Das sagte Ministerpräsident Binali Yıldırım bei seinen Kontakten in Griechenland. Yıldırım kam in Athen mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras zusammen.

Vor ihrem Zweiergespräch hielten die beiden Ministerpräsidenten eine Begrüßungsrede. Dabei sagte Yıldırım, die Türkei und Griechenland seien Nachbarländer. Im türkischen gebe es das Sprichwort, dass ein Nachbar auf die Asche seines Nachbars angewiesen ist. Athen und Ankara würden die selbe Geographie teilen. Das bedeute, dass sie das selbe Schicksal verbindet. Zweifelsohne könne es zu Reibungen kommen, die aber mit einem Dialog aus der Welt geschaffen werden könnten.

Yıldırım erinnerte daran, während Griechenland sich seit einigen Jahren mit Problemen schlagen würde, würden die Kriege in Syrien und im Irak im Süden der türkischen Grenze anhalten.

Jedoch könnten Probleme in gegenseitiger Solidarität und mit einer Verständigung im guten Gewissen gelöst werden. Eine positiven Zusammenarbeit und Chancen seien größer als die Probleme. In dieser Hinsicht müssten die Chancen ausgebaut werden. Die Probleme könnten nach und nach als gute Nachbar, in Gerechtigkeit und in einem



Nachrichten zum Thema